Aktuelles





    19.07.2019

    Referentenzusage: Ruediger Eck

    Heute dürfen wir Ihnen einen weiteren Top Speaker für unseren Complexity Management Congress ankündigen: Ruediger Eck, Leiter Technologiemanagement / Digitale Montage bei der AUDI AG, spricht auf unserem Kongress darüber, wie die Variantenvielfalt mittels Datenanalyse optimiert werden kann.

    Ruediger Eck studierte Maschinenbau an der Universität Erlangen-Nürnberg, bevor er seine berufliche Karriere im Rahmen eines Traineeprogramm 2001 bei DaimlerChrysler im Bereich Planung Fördertechnik, Karosseriebau & Montage begann. 2006 wechselte er zu MB HighPerformanceEngines nach England, wo er bis 2009 als Leiter die Entwicklung der Motorenprüfstände für die Formel 1 verantwortete. Von 2010 bis 2015 war er dann bei Mercedes-Benz Leiter des Kompetenzfelds Anlagen-Planung Hochzeit für alle PKW-Werke. 2015 wechselte er zu Audi, dort zunächst als Leiter der Instandhaltung der Montagen, seit 2017 als Verantwortlicher für das Technologiemanagement und die Digitalisierung der Montagen.




    19.06.2019

    Referentenzusage: Dr. Christina Bender

    Wir freuen uns, dass wir Ihnen Frau Dr. Christina Bender, Head of Data Lab bei Villeroy & Boch, als Referentin auf dem 5. Complexity Management Congress ankündigen dürfen!

    Frau Dr. Bender ist seit Anfang 2018 bei Villeroy & Boch, wo sie für die Entwicklung digitaler Strategien und die Umsetzung entsprechender Projekte zuständig ist. Mit einer fünfstelligen Zahl an unterschiedlichen Produkten vom Eierbecher bis zum Whirlpool begegnet Villeroy & Boch seit über 270 Jahren mit steter Innovation einer enormen Komplexität. Um sowohl wachsenden Kundenbedürfnissen zu entsprechen als auch Effizienz in der Produktion sicherzustellen, müssen die richtigen Daten für die jeweiligen Anwendungsfälle nutzbar gemacht werden. D.h. es müssen technologische Voraussetzungen geschaffen werden und – ganz wichtig – ein Umdenken in den Köpfen geschehen. Frau Dr. Bender erläutert den Weg, den Villeroy & Boch hierzu eingeschlagen hat, anhand eines Beispiels aus der Tellerfertigung.




    08.11.2018

    Rückblick Complexity Management Congress 2018

    Unter dem Themenschwerpunkt „Produktentwicklung 4.0 - Komplexitätsmangement in Zeiten des digitalen Wandels" trafen sich am 06. November 2018 über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Complexity Management Congress. Damit richtete die Complexity Management Academy bereits zum vierten Mal diese erfolgreiche Veranstaltung zum Thema Komplexitätsmanagement im Aachener Tivoli aus. 

    Neben einer spannenden Key Note von Prof. Dr. Günther Schuh, Mitglied des Direktoriums WZL und IPT, erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch zahlreiche Case Studies Einblicke in Erfolgsfaktoren und Best-Practices im Bereich des Komplexitätsmanagements in Zeiten des digitalen Wandels. Zu den Referenten gehörten: Dr. Stefan Müller, Leiter Strategie und Unternehmensentwicklung, KUKA AG, Tom Oelsner, Leiter Digital Innovation, Heidelberg Digital Unit GmbH i.G., Ulf Reinhardt, Komplexitätsmanager, Audi AG sowie Dr. Walter Koch, Leiter Advanced R&D Engineering, Schaeffler AG. Eine etwas andere Sicht auf den Umgang mit komplexen Situationen lieferte in diesem Jahr der Vortrag des Extremskibergsteigers sowie Internationalen Geschäftsführers der Firma Dynafit, Benedikt Böhm. Außerdem gab es in diesem Jahr erstmals eine kurze Vorstellung unserer Kongresspartner.

    Ganz im Sinne der Complexity Management Academy, die den kontinuierlichen Wissensaustausch als wichtigen Faktor zur Beherrschung des Komplexitätsmanagements ansieht, gab es auch in der jüngsten Durchführung des Kongresses viele Networking-Slots. Der Complexity Management Congress bot damit einmal mehr eine ideale Plattform zur kritischen Diskussion bewährter Successful-Practices sowie neuer Methoden und Ansätze. Auch die am Vortag stattgefundene Jahresversammlung der Complexity Community stellte für die Mitglieder eine sehr gute Option zum Austausch -über die eigene Fokusgruppe hinaus- dar.

    Auf der integrierten Industrieausstellung zeigten die Unternehmen EAS sales configuration solutions, Siemens PLM Software, Schuh&Co Komplexitätsmanagement, Tacton Systems AB, e.GO digital, Universität St.Gallen sowie das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen Einblicke in ihre Produkte und Projekte.

    Complexity Management Congress 2019

    Merken Sie sich schon jetzt den Termin für das kommende Jahr vor: der 5. Complexity Management Congress findet am 12. und 13. November 2019 statt.