Aktuelles



12.08.2019

Gemeinsam komplexe Herausforderungen meistern

Aus der festen Überzeugung heraus, dass Unternehmen erfolgreicher sind, wenn sie sich mit den richtigen Partnern vernetzen, wurde die Complexity Management Academy gegründet. Mittlerweile besteht unsere Community aus über 50 Unternehmen, die gemeinsam mit uns die Herausforderung bewältigen, ein erfolgreiches Komplexitätsmanagement zu etablieren. In Zukunft werden wir unsere Expertise im Komplexitätsmanagement weiter ausbauen und gleichzeitig wichtige neue Themenfelder erschließen.

Was Sie in der Academy erwartet, berichtet Maximilian Kuhn:

Welche neuen Aspekte wird es in der Complexity Management Academy zukünftig geben?

Die Beherrschung von Produktkomplexität bildet weiterhin einen sehr wichtigen Teil unserer Arbeit. Darüber hinaus ist es jedoch genauso wichtig, für die Herausforderungen gewappnet zu sein, die die digitale Transformation mit sich bringt. Diese erfordert in produzierenden Unternehmen vor allem eine ganzheitliche Betrachtung und Vernetzung von Teildisziplinen. Die Unternehmen sind beispielsweise mit Themen wie dem Einsatz und der Integration von Künstlicher Intelligenz konfrontiert. Wir haben unser Portfolio daher um dieses und weitere Themen wie beispielsweise die Etablierung eines erfolgreichen „Produkt- und Portfoliomanagements“, die Umsetzung von „Produktentwicklung 4.0“ oder „Lean Innovation“ erweitert.  So können wir produzierende Unternehmen vollumfassend und zielführend bei der Komplexitätsbeherrschung beraten und unterstützen.

Auch im Außenauftritt der Complexity Management Academy sind einige Änderungen sichtbar geworden. Was können Sie uns darüber sagen?

Unsere Kernaufgabe besteht darin, Komplexität in Unternehmen sichtbar zu machen und zu beherrschen. So haben wir uns auch für unsere Strukturen mehr Transparenz und Klarheit gewünscht. Gemeinsam mit unseren Industriepartnern möchten wir unsere Arbeit in drei Bereiche unterteilen: „Komplexität verstehen", „Erfahrungen austauschen" und „Lösungen implementieren". Unsere Motivation und Ziele spiegelt die neue Website nun optimal wider. Wir sind der Partner, der beim Aus- und Aufbau eines nachhaltigen Komplexitätsmanagements unterstützt und das wird nun auch auf unserer Homepage noch deutlicher. 

Welche Rolle spielt die Zusammenarbeit im Netzwerk für die Complexity Management Academy?

Der Austausch in der Community und ein breit aufgestelltes Expertennetzwerk ist für jede Problemstellung und insbesondere für das Komplexitätsmanagement fundamental wichtig! Aus diesem Grund haben wir die Complexity Community in den letzten Jahren sukzessive auf- und ausgebaut. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sich ein erfolgreiches und langfristiges Komplexitätsmanagement nur durch die kontinuierliche Zusammenarbeit in einem starken Netzwerk etablieren lässt. Zusätzlich unterstützen wir den Austausch durch die Erfahrung unserer Trainerinnen und Trainer, die Expertenwissen durch die enge Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen University einbringen. Das ist unserer Meinung nach die perfekte Mischung, um Komplexität zu verstehen, zu beherrschen und als Wettbewerbsvorteil zu nutzen. Das Feedback der Community zeigt, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben und spornt uns an, die Anwendung von Methoden und Tools im Komplexitätsmanagement stetig zu verbessern. 




19.07.2019

Referentenzusage: Ruediger Eck

Heute dürfen wir Ihnen einen weiteren Top Speaker für unseren Complexity Management Congress ankündigen: Ruediger Eck, Leiter Technologiemanagement / Digitale Montage bei der AUDI AG, spricht auf unserem Kongress darüber, wie die Variantenvielfalt mittels Datenanalyse optimiert werden kann.

Ruediger Eck studierte Maschinenbau an der Universität Erlangen-Nürnberg, bevor er seine berufliche Karriere im Rahmen eines Traineeprogramm 2001 bei DaimlerChrysler im Bereich Planung Fördertechnik, Karosseriebau & Montage begann. 2006 wechselte er zu MB HighPerformanceEngines nach England, wo er bis 2009 als Leiter die Entwicklung der Motorenprüfstände für die Formel 1 verantwortete. Von 2010 bis 2015 war er dann bei Mercedes-Benz Leiter des Kompetenzfelds Anlagen-Planung Hochzeit für alle PKW-Werke. 2015 wechselte er zu Audi, dort zunächst als Leiter der Instandhaltung der Montagen, seit 2017 als Verantwortlicher für das Technologiemanagement und die Digitalisierung der Montagen.




17.07.2019

Review-Meeting "Agile Produktentwicklung"

Am 17./18. Juli 2019 fand das Review-Meeting des Konsortialbenchmarkings "Agile Product Development" bei SWAROVSKI in Wattens statt. Es wurden die Kernergebnisse der Studienauswertung vorgestellt und Erkenntnisse zur Implementierung von agilen Entwicklungsmehtoden in produzierenden Unternehmen diskutiert. Die ausgewählten Successful-Practice-Unternehmen ASML, CLAAS, TRUMPF, Philips und Continental werden wir in den nächsten Monaten gemeinsam mit unserem Industriekonsortium besuchen! Wir freuen uns auf das Networking und den bevorstehenden Austausch!