Aktuelles



24.06.2019

2. Treffen der Fokusgruppe Medizintechnik

Beim Treffen unserer Fokusgruppe Medizintechnik bei B. Braun Medical in Tuttlingen haben Experten der Firmen B.Braun Aesculap, Ottobock Group, ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG, DÜRR DENTAL SE , Bruker Corporation und Roche die Chancen und Grenzen agiler Produktentwicklungsprozesse im hochregulierten Umfeld diskutiert. Das nächste Treffen der Fokusgruppe Medizintechnik findet im September bei der ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG statt und beleuchtet die Anwendungsfälle von PLM-Systemen und Digitalisierungslösungen im Zusammenhang der regulierten Dokumentation.



24.06.2019

2. Fokusgruppentreffen Produkt- und Portfoliomanagement

Am 17. und 18. Juni fand das zweite Fokusgruppentreffen der Fokusgruppe Produkt- und Portfoliomanagement bei der Firma SMA Solar Technology AG in Kassel statt.  Zum Thema „Mit dem Produkt über den Kunden reden“ verlebten die Teilnehmer des Fokusgruppentreffens zwei spannende und informative Tage. Im Zentrum des Treffens stand der Erfahrungsaustausch rund um Anwendungsfälle und Geschäftsmodelle für Betriebs- und Nutzungsdaten in der produzierenden Industrie. Das Treffen erhielt von den Teilnehmern ein durchweg positives Feedback.

Das nächste Fokusgruppentreffen findet am 18. und 19. September bei der Kion Group AG in Hamburg statt. Inhaltlicher Schwerpunkt wird das Thema „Modularisierung und Produktbaukästen“ sein.



19.06.2019

Referentenzusage: Dr. Christina Bender

Wir freuen uns, dass wir Ihnen Frau Dr. Christina Bender, Head of Data Lab bei Villeroy & Boch, als Referentin auf dem 5. Complexity Management Congress ankündigen dürfen!

Frau Dr. Bender ist seit Anfang 2018 bei Villeroy & Boch, wo sie für die Entwicklung digitaler Strategien und die Umsetzung entsprechender Projekte zuständig ist. Mit einer fünfstelligen Zahl an unterschiedlichen Produkten vom Eierbecher bis zum Whirlpool begegnet Villeroy & Boch seit über 270 Jahren mit steter Innovation einer enormen Komplexität. Um sowohl wachsenden Kundenbedürfnissen zu entsprechen als auch Effizienz in der Produktion sicherzustellen, müssen die richtigen Daten für die jeweiligen Anwendungsfälle nutzbar gemacht werden. D.h. es müssen technologische Voraussetzungen geschaffen werden und – ganz wichtig – ein Umdenken in den Köpfen geschehen. Frau Dr. Bender erläutert den Weg, den Villeroy & Boch hierzu eingeschlagen hat, anhand eines Beispiels aus der Tellerfertigung.


Dr. Christina Bender